Zusammen die Lebensqualität erhöhen

Sichere Verfahren für sauberes Blut

Wenn die Nieren nicht mehr richtig funktionieren, müssen Betroffene Ersatztherapien wie die Dialyse nutzen. Um Patienten mit der Blutwäsche einen aktiven Alltag zu ermöglichen, vertraut ein deutscher Medizintechnik-Konzern auf First Sensor.

Das Unternehmen war vor mehr als zehn Jahren auf der Suche nach einem neuen Zulieferer für Drucksensoren und nahm die Auswahl eines passenden Partners naturgemäß sehr genau. Denn im Dialysegerät werden die Drucksensoren dazu eingesetzt, den Blutdruck des Patienten zu kontrollieren. Dessen Blut fließt während der sogenannten Hämodialyse, dem am häufigsten eingesetzten Verfahren der Blutwäsche, über mehrere Stunden durch den Dialyseapparat. Dort gelangen die Abfallprodukte des menschlichen Körpers durch eine semipermeable Filtermembran in die Dialyselösung. Drucksensoren tragen in diesem Prozess zu Sicherheit und Komfort bei, weil auf Basis ihrer Messwerte die Dialyserate angepasst wird.

Als es darum ging, den passenden Sensorhersteller auszuwählen, wurde der Medizintechnik-Konzern schließlich bei den Druckspezialisten von First Sensor fündig. Das Unternehmen zeichnet sich durch die langjährige Expertise im Bereich der Medizintechnik aus. „Wir konnten den Kunden mit der Qualität unserer H-Serie überzeugen, denn unsere Standardsensoren haben eine extrem hohe Zuverlässigkeit“, erklärt Florian Blobner, der als Sales Director die DACH-Region betreut. Die Zuverlässigkeit der Sensoren ist die Grundlage für seitdem bestehende, langjährige Partnerschaft. Das Unternehmen setzt die Produkte von First Sensor in der zentralen Produktlinie für die Hämodialyse ein und hat erst kürzlich die Zusammenarbeit für weitere zwei Jahre verlängert. Der Medizintechnik-Konzern wird voraussichtlich eine sechsstellige Stückzahl der H-Serie abnehmen.


2,3 Millionen

Patienten weltweit sind auf Nierenersatztherapien angewiesen
(BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e. V.)


Zusätzlich zu den Drucksensoren verbaut das Unternehmen in seinen Dialysegeräten Temperatursensoren zur Kontrolle der Dialyselösung sowie ein optisches Blutleckmodul. Die in Berlin-Weißensee entwickelte und gefertigte Sensorlösung detektiert mit einem optischen Messverfahren mögliche Risse in der Membran zwischen Blut- und Lösungskreislauf. Dank solch moderner Methoden ist die Blutreinigung in den vergangenen Jahren nicht nur sicherer, sondern auch angenehmer und effektiver geworden und trägt dazu bei, dass Patienten zwischen den Dialysezyklen ein aktives Leben führen können. Allein in Deutschland werden aktuell etwa 100.000 Menschen mit Nierenersatzverfahren wie der Hämodialyse behandelt.

H-Drucksensor
H-Serie

Die piezoresistiven Drucksensoren der    H-­Serie messen niedrigste Drücke von trockenen, nicht­korrosiver Gasen. Im Einsatz sind sie u.a. in der Medizintechnik, Messtechnik oder Klimatechnik. 

Innovativen Entwicklungen in der Medizintechnik machen aber nicht bei der medizinischen und klinischen Versorgung halt, sondern werden immer mehr in den Alltag eingebunden, wie Blobner erläutert: „Neben der Weiterentwicklung der Heimdialyse arbeiten Unternehmen daran, mit E-Health-Anwendungen die Lebensqualität von Patienten zu steigern. Gemeinsam mit unseren Lösungskunden treiben wir zu diesem Zweck neue Technologien voran. Dazu zählen zum Beispiel Wearables, die über mehrere Tage Diabetes-Patienten per Knopfdruck Insulin bereitstellen.“

Suche nach Spezifikationen

In wenigen Schritten schnell und komfortabel zum passenden Produkt.


Suche nach Artikelnummer

Bitte geben Sie die Artikelnummer des gesuchten Produktes ein, z. B. CTE7005GY4 oder 501430.
Um die Anzahl der Treffer zu erhöhen, geben Sie bitte nur einen Teil der Artikelnummer ein, z. B. CTE.


Suche nach Produktnamen